Home FAQs MCU-G3 Familie - Software Nach dem Booten werden an den Analogausgängen unkontrollierte Werte ausgegeben
Dienstag, 19. November 2019
Nach dem Booten werden an den Analogausgängen unkontrollierte Werte ausgegeben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Ralf Rösch   
Normal 0 21 In anderen Fällen gleicher Ursache werden unkontrollierte Werte an den digitalen Ausgängen ausgegeben oder es wird Unsinn bei den digitalen Eingängen angezeigt.

Im November 2005 wurden in der RWMOS-Software und in der Hardware der MCU-3000 abhängige Änderungen durchgeführt, bezüglich der geräteinternen seriellen Datenübertragung (SDI). Bei Geräten mit ungünstigen Optokoppler-Eigenschaften ist es nun möglich, daß die Timing-Eigenschaften dieser Optokoppler nicht geeignet sind, um die Unterschiede zwischen früherem Hardwarestand und neuerem Softwarestand oder umgekehrt auszugleichen.
Der Hardwarestand kann mit dem Programm McuDiagnostic.exe ermittelt werden. Die Anzeige erfolgt hinter dem Kürzel EPM-Base, bzw. bei Vorhandensein eines Optionsprints zusätzlch hinter EPM-Option. Die Kennzahl 14 (oder kleiner) zeigt einen alten Hardwarestand (vor November 2005) an. Ein neuerer Hardwarestand wird durch die Kennzahl 15 (oder größer) angezeigt. Diese Anzeige wird allerdings nur erzeugt, wenn ein RWMOS.ELF mit RessourcenInterface verwendet wird, wie z.B. im Paket McuWIN enthalten.

Der Revisionsstand von RWMOS.ELF wird im Monitor-Screen von fwsetup nach dem Booten ausgegeben.

Lösungsmöglichkeiten bei altem Hardware- und neuem Softwarestand:

  • Hardware aktualisieren lassen
  • Setzen der Umgebungsvariable SdiTimingConst (Patch)
  • alte Software verwenden

Lösungsmöglichkeiten bei neuem Hardware- und altem Softwarestand:

  • neue Software verwenden
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 27. Januar 2011 um 08:09 Uhr